Angebote zu "Bettina" (6 Treffer)

Der standardisierte Arbeitslose als Buch von Be...
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand
(35,00 € / in stock)

Der standardisierte Arbeitslose:Langzeitarbeitslose Klienten in der aktivierenden Sozialpolitik. 1. Auflage Bettina Wyer

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 16.05.2018
Zum Angebot
Der standardisierte Arbeitslose als Buch von Be...
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand
(35,00 € / in stock)

Der standardisierte Arbeitslose:Langzeitarbeitslose Klienten in der aktivierenden Sozialpolitik. 1. Auflage Bettina Wyer

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 23.03.2018
Zum Angebot
Der standardisierte Arbeitslose als eBook Downl...
31,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(35,00 € / in stock)

Der standardisierte Arbeitslose:Langzeitarbeitslose Klienten in der aktivierenden Sozialpolitik Bettina Wyer

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 14.05.2018
Zum Angebot
Selbstwertschätzung und Arbeitslosigkeit, Valid...
10,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(10,99 € / in stock)

Selbstwertschätzung und Arbeitslosigkeit, Validierung der Multidimensionalen Selbstwertskala (MSWS): Bettina Ehrnsperger

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 14.05.2018
Zum Angebot
Erotisches Dinner
7,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Eine uralte Weisheit besagt: Liebe geht durch den Magen! Dennoch fehlt es den meisten Menschen an Kreativität, das Essen und die Liebe wunderbar zu verbinden. Genießen mit allen Sinnen! Hier setzt B. Bernd mit seinen erotischen Dinner-Lesungen an. Ein tolles 6-Gänge-Menü, kreiert im Landhotel Bettina, einem romantischen Hotel in der Fränkischen Schweiz, garniert mit 6 sinnlich-pornografischen Kurzgeschichten. Viel Spaß beim Lesen und ..... Lassen Sie es sich schmecken! B. Bernd ..... ist Foto-Journalist, Geschichtenerzähler, Objektkünstler, Autor und lebt die Hälfte der Zeit im Süden Europas. Er hat für seine Geschichten, die alle auf wahren Begebenheiten beruhen, viele Jahre recherchiert und dafür in den unterschiedlichsten Milieus gelebt, angefangen von Villen für 10 Millionen Euro in den Prominentenvierteln der Superreichen, bis hin zu einem heruntergekommenem Hühnerstall ohne Strom und Wasser. Er wohnte für seine authentischen Erzählungen. Romane und Krimis mit Dieben, Prostituierten, Rauschgiftsüchtigen, Alkoholabhängigen und Dealern zusammen. Oftmals waren es Wohngemeinschaften bei denen mitunter wöchentlich die Bewohner wechselten. Die Halbwelt ist ihm also bestens bekannt. Er hatte reiche Ladys genau so wie nymphomane Huren und arbeitslose Lebenskünstlerinnen als Geliebte, lebte mit einer Frau oder mehreren Liebhaberinnen zusammen. B. Bernd führt also ein ganz normales Leben!

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 12.12.2017
Zum Angebot
Various - Liedermacher in Deutschland - Vol.1, ...
39,95 €
Angebot
36,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

3-CD im luxuriösen 8-seitigen Digipac mit 128-seitigem Booklet, Spieldauer: 3h 50min. CD Für wen wir singen Liedermacher in Deutschland Liedermacher sind keine Sache der Vergangenheit. Auch wenn das Lied, vor allem das politische Lied, in Deutschland schon oft totgesagt wurde. Doch allein ein Blick in die monatlich erscheinende ´Liederbestenliste´ zeigt, wie bunt und lebendig die Szene der Musikerinnen und Musiker in diesem Land ist, die ´deutsch´ singen: Lieder mit kritischen, nachdenkenswerten Texten und einer Musik, die sich nicht unbedingt an eingefahrene Hörgewohnheiten anlehnt. Das kann in viele Stilrichtungen gehen: ob klassisches Chanson, Folk, Pop, Blues, Rock, Jazz oder Rap. Sie alle stehen in einer langen Tradition, die man bis zu den Troubadouren im Mittelalter verfolgen könnte. Ganz so weit reicht die Sammlung ´Für wen ich singe – Liedermacher in Deutschland´ zeitlich natürlich nicht zurück. Dafür bietet das auf 12 CDs angelegte Projekt in dieser Form erstmalig einen Überblick über die jüngste Geschichte der Liedermacher in Deutschland-West und Deutschland-Ost von Anfang der sechziger bis in die achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts hinein. Traditionen, neue Lieder und Deutschfolk Dabei geht es zunächst um die Wiederentdeckung der deutschen Liedtraditionen. Hein & Oss Kröher und Peter Rohland waren es, die sich schon lange vor der neuen Volksliedbewegung, u. a. in der Bündischen Jugend, um das demokratische Lied bemüht hatten. Zu den Stimmen, die dann in den frühen sechziger Jahren, inspiriert vor allem von Künstlern in Frankreich oder in den USA, nach eigenen Ausdrucksformen suchten, gehörten viele heute bekannte Namen wie u. a. Franz Josef Degenhardt, Reinhard Mey, Walter Mossmann, Christof Stählin, Dieter Süverkrüp und Hannes Wader. Ein erstes wichtiges Forum waren für sie und viele weitere Interpreten eines neuen deutschen Liedes die Festivals auf der Burg Waldeck zwischen 1964 und 1969. Wenig später wurde das deutsche Folkrevival eingeläutet, u. a. mit Fiedel Michel, Liederjan und Zupfgeigenhansel. Sie wollten das Volkslied nicht als museale Tradition pflegen, sondern einen neuen demokratischen Liedtyp schaffen. Rote Lieder, Dialektsongs und neue Poeten Die siebziger Jahre brachten politisch hochbewegte Zeiten. Liedermacher kommentierten Notstandsgesetze, Berufsverbote, Arbeitslosigkeit, Vietnamkrieg, Atomrüstung und Atomkraftwerke. Neben vielen Künstlern aus der Waldeck-Ära etablierten sich auf diese Weise neue Namen im politischen Tagesgeschehen – darunter das Liedkabarett Floh de Cologne, Ekkes Frank oder Lerryn alias Dieter Dehm. Das Folkrevival führte auch zu einer breiten Beschäftigung mit Dialekten. Viele Liedermacher entdeckten die Mundarten ihrer Heimatregionen als verschüttete Traditionen wieder. So in Bayern die Biermösl Blosn. In Stuttgart stimmte Wolle Kriwanek den schwäbischen Blues an. Am Niederrhein machte sich Günter Gall um Sprach- und Liedgutpflege verdient, im plattdeutschen Raum waren es Hannes Wader und Helmut Debus und im ´Kohlenpott´ Frank Baier. Nicht zu vergessen die vielen anderen Liedermacher und Poeten, die zwischen Mitte der siebziger und den frühen achtziger Jahren die Szene prägten wie Bernies Autobahn Band, Ina Deter, Joana oder Konstantin Wecker. Lied und Chanson in der DDR Dann sind da Lied und Chanson in der DDR – zwar ernst genommen und gefördert, als kritische Lieder aber beargwöhnt und als oppositionelle unterdrückt. Künstler wie Hanns Eisler, Ernst Busch und Gisela May führten die Tradition des politischen Songs und Chansons aus den zwanziger, dreißiger Jahren weiter. Wolf Biermann knüpfte daran Anfang der sechziger Jahre an, wurde zum Kritiker des bürokratischen Sozialismus und erhielt Auftritts- und Publikationsverbot. Zur gleichen Zeit entstanden so genannte Hootenanny-Klubs, in denen Perry Friedman, Hartmut König, Bettina Wegner und andere auftraten. Unter verstärktem staatlichem Einfluß entwickelte sich daraus die FDJ-Singebewegung mit zeitweise 4.000 Klubs, darunter der Oktoberklub und die Songgruppe der TU Dresden. In Abgrenzung von den Singeklubs entstanden Mitte der siebziger Jahre Liedertheater wie Karls Enkel und Schicht sowie Folkloregruppen wie Folkländer und Wacholder. In den 80er Jahren artikulierten Gerhard Gundermann, Stephan Krawczyk, Hans-Eckardt Wenzel und andere Liedermacher die Differenz zwischen proklamierter Ideologie und Realität und trugen so zum kritischen Diskurs in der DDR bei. Liedszene Österreich und Schweiz Nicht zu

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 09.04.2018
Zum Angebot